Rückblick 2017 & Ausblick 2018

07.05.2019 - Kategorie: Fitness und Gesundheit, Gerät & Boden, Kampfsport, Kindersport, Lauftreff, Leichtathletik, Seniorensport

-    Herr Baafi, wie würden Sie anhand der vorgenommen Ziele rückblickend das Geschäftsjahr 2017 betrachten?

Im April des Jahres 2016 haben wir hier die neue Halle eröffnet, welche uns ermöglicht hat, den Kinder- und Gesundheitssport auszubauen sowie neue Angebote wie z.B. den „DellFitClub“, ins Vereinsleben zu rufen. Anfang 2017 haben wir dann einen Tag der offenen Tür veranstaltet, um den Schwung der neuen Halle und der neuen Angebote aufrecht zu erhalten. Mit Hilfe dieser Veranstaltung ist es uns gelungen, dass sich bestehende Mitglieder in anderen Sportarten ausprobiert haben und wir 30 neue Vereinsmitglieder gewinnen konnten. Ein unvorhergesehenes Problem mit einer Gasleitung des Vereins hat jedoch unsere Jahresplanung gehörig durcheinander gebracht. Dies hatte dann weitreichende Auswirkungen auf allen Ebenen des Vereins.

-     Was genau hat es mit dem Problem der Gasleitung auf sich ?

Im 2. Quartal des Jahres 2017 mussten wir bei der alljährlichen Eröffnung der TV-Terrassen feststellen, dass die Hauptgasleitung nicht mehr die gesamte Anlage mit Gas versorgt hat. Daraufhin haben wir die RheinEnergie und andere Fachfirmen zu Rate gezogen, die dann eine Leckage im Gashahn und zusätzlich einen Wasserrohrbruch festgestellt haben. Anschließend mussten wir in einer Krisensitzung entscheiden, dass die Suche nach weiteren Leckagen in einer 70 Jahre alten Gasleitung unverhältnismäßig ist und wir in eine neue Hauptgasleitung inklusive der Unterverteilung investieren müssen. Diese Investition belief sich auf rund 70.000 Euro. Die Vielzahl von Gesprächen mit der Versicherung, der Stadt, Vereinsgremien hat in Summe sehr viel Energie gekostet und ist natürlich nicht spurlos an den normalen Abläufen, die im Verein simultan stattfanden, vorbeigegangen.

-     Auf welche Art der Finanzierung hat man sich letztendlich geeinigt?

40.000 Euro der Gesamtsumme wurden durch Zuschüsse und die Versicherung beglichen. Die restlichen 30.000 Euro wurden durch private Darlehen bezahlt und werden planmäßig bis zum April des Jahres 2018 zurückgezahlt. Um diese Rückzahlung zu gewährleisten, haben wir die Aktion „Wir geben Gas für den TVD“, ins Leben gerufen, welche auf der Unterstützung der Mitglieder basiert. Bei der Jahreshauptversammlung am 19. März 2018 unterbreiten wir den Mitgliedern unseren Vorschlag, in dem die restliche Summe mit Hilfe einer einmaligen Umlage pro Mitglied beglichen werden soll. Mitglieder, die sich für eine Spende von 100 Euro bereit erklären, sind von der Umlage befreit.

-     Wie möchte sich der Verein in Zukunft anderes aufstellen, um derartig ungeplante Ausgaben auffangen zu können?

Wir möchten mit den Mitgliedern in eine Diskussion treten und versuchen dafür eine Lösung zu finden. Durch die steigenden Kosten, die der Verein zu tragen hat, ist es schwerer geworden Rücklagen für Probleme, wie die defekte Gasleitung, zu bilden. Unsere letzten Rücklagen haben wir in unsere neue Halle investiert, da diese teuerer wurde als ursprünglich prognostiziert. Um neue Rücklagen zu bilden, wäre eine Anhebung der Beiträge eine mögliche Option, die wir in Betracht ziehen könnten. Solche Lösungsansätze gehen jedoch mit der Bereitschaft der Mitglieder einher und daher appellieren wir für Verständnis und Kooperationsbereitschaft der Mitglieder, damit wir für den Verein die bestmögliche Lösung finden.

-     Welche erfreulichen Themen standen denn den Rückschlägen in diesem Jahr gegenüber?

Unser Verein ist ja, neben den vielen anderen Angeboten, im Breitensport besonders vielfältig und gut aufgestellt. Von daher waren die zahlreichen Erfolge im Breitensport in diesem Jahr aus sportlicher Sicht für uns besonders positiv. Neben dem Aufstieg der Judoka in die Oberliga feierten die Tischtennis- und die Tennisabteilung ebenfalls große Erfolge, die auf unserer Homepage einsehbar sind. Ebenfalls haben wir es in diesem Jahr wieder geschafft ein Projekt zu gründen und eine Finanzierung dafür zu erhalten. Nachdem im Sommer nach drei Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit das Programm „Inklusion - leben und erleben“, unter der Führung des Projektleiters Michael Denkewitz zu Ende gegangen ist, haben wir seit dem 01.06.2017 für zwei Jahre eine Finanzierung für unser neues Projekt „Sport vereint“ erhalten.

-     Welche Inhalte stehen bei dem Projekt „Sport vereint“, im Vordergrund?

Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, sozial benachteiligte Menschen durch den Sport mit anderen Menschen in Kontakt zu bringen, um sie so leichter in die Gesellschaft zu integrieren. Durch externe Gelder konnten wir eine Minijobstelle schaffen, die der Projektleiter Daryousch Argomand ausfüllt. In 2017 ist es bereits gelungen, zwei erfolgreiche Veranstaltungen auf die Beine zu stellen, bei denen sich Menschen, die aus ihrer Heimat geflohen sind, erfolgreich in Sportangebote des Vereines integrieren konnten. Bei weiteren positiv integrative Veranstaltungen freuen wir uns als Verein über Unterstützung aus den Reihen der Mitglieder.

-     Wie würden Sie die tägliche Arbeit im Team der Geschäftsstelle bewerten?

In unserer Geschäftsstelle sind vier Personen angestellt, die hauptsächlich in Teilzeit arbeiten - unterstützt durch zwei EhrenamtlerInnen. Trotz des unvorhersehbaren Problems der Gasleitung konnten wir einzelne Prozesse innerhalb der Verwaltung und der allgemeinen Vereinsorganisation optimieren. Durch das Wachstum, das unser Verein in den letzten Jahren verzeichnen konnte, stiegen die Ansprüche an uns weiterhin. Daher freuen wir uns nach wie vor über weitere, ehrenamtliche Unterstützung im Büro und sind dahingehend offen für alle Arbeitsbereiche wie beispielsweise der Verwaltung, dem Marketing und dem sportlichen Betrieb.

-     Kann man im Vereinsleben und im Speziellen im letzten Jahr einen Trend erkennen, wie er auch im Allgemeinen in anderen Vereinen zu verzeichnen ist?

Grundsätzlich kann man sagen, dass unser Verein und die Mitglieder im Zusammenleben eine sehr positive Entwicklung genommen haben. Das Engagement hat im letzten Jahr deutlich zugenommen und das Vereinsleben blüht sprichwörtlich auf. Durch den zentralen Anlaufpunkt unserer Gaststätte „TV-Terrassen“ herrschte stets eine familiäre und freundschaftliche Atmosphäre. Der Pächter der TV Terrassen legte jedoch weniger Wert auf das Vereinsleben als auf die Gastronomie. Daher haben sich der Verein und der Pächter einvernehmlich zum Jahresende getrennt. Im neuen Jahr wird es ein neues Team geben, welches aus den eigenen Reihen des Vereins stammt und mit neuer Motivation das selbstgesteckte Ziel forciert, das Vereinsleben noch weiter auszubauen und zu stärken.

-     Gibt es abschließend noch Worte, die Sie an die Mitglieder oder andere Verantwortliche richten möchten ?

Wir als Team der Geschäftsstelle freuen uns über die Vielzahl an Mitgliedern im Verein und sind sehr zufrieden über unsere Übungsleiter. Wir hoffen, dass diese unserem Verein erhalten bleiben und im neuen Jahr noch weitere Übungsleitungen dazukommen werden, um den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen weiterhin motivierend, lehrreich und mit Spaß zur Seite zu stehen. Ebenfalls sind wir glücklich und stolz über unsere Hallen und Möglichkeiten, die wir unseren Mitgliedern bieten können.

Wir wünschen all unseren Mitgliedern ein erfolgreiches neues Jahr, indem sie fit bleiben oder fit werden möchten. Machen Sie dazu frühzeitig von ihren guten Vorsätzen gebrauch und besuchen sie unser Angebot für die ganze Familie den „Dellfittag“, am 20. Januar 2018 auf unserer Anlage.

 

Das Interview wurde geführt von Moritz Moik mit dem hauptamtlichen Geschäftsführer des TV Dellbrück Raymond Baff

< Tischtennis Mannschaftssport

Events

Leider keine Einträge vorhanden!